Weingueter.de

weingueter.de - Wissensdatenbank

Neues rund um den Wein

15.01.2022 Weinberge von Berühmtheiten

Von Hollywood-Schauspielern bis hin zu internationalen Popstars - die Reichen und...

06.01.2022 Die Geheimtipps der Weinkenner - Diese Weine haben es in sich

Welcher Wein passt zu welchem Essen, die Frage kommt des Öfteren auf, wenn es um die...

06.01.2022 Die gesunde Küche zu Weihnachten – Gesund durch die Festtage

Wenn Weihnachten vor der Türe steht, kann man sich vor den vielen Schlemmereien kaum...

06.01.2022 Wein und Sekt aus den südtiroler Alpen - Wo die Sonne die Trauben entlang der steilen Hänge mit faszinierendem Aroma versorgt

Das weltweit geschätzte Weinanbaugebiet in Südtirol hat eine einzigartige und lange...

25.12.2021 Die 10 besten Tools für den Einstieg in die Videospielentwicklung

Die Tätigkeit des Videospielentwicklers ist für viele Videospieler ein Traumjob,...


Aus unserer Rebsorten-Datenbank

Regent

Herkunft: Diana x Chambourcin
Kenn-Nr.: RBE 99  •  zugelassen seit: 1995  •  geschützt seit: 1994
Farbe: dunkelrot
Geruch: duftig, neutral
Geschmack: körperreich, fruchtig, harmonisch
Der Regent ist eine Neuzüchtung aus Diana (Silvaner x Müller Thurgau) x Chambourcin aus dem Jahr 1967, doch erst 1995 wurde die Sortenzulassung erteilt. Der Geschmack der Weine ist kräftig und gerbstoffbetont. Die bedeutendste pilzwiderstandsfähige Rebsorte weltweit, wird vorwiegend in der Pfalz, in Rheinhessen sowie in Württemberg und Baden angebaut.

Information des Weingut Johann Peter Reinert – Mosel
Die Rebsorte Regent gehört zu den wichtigsten angebauten Rebsorten des Weingut Johann Peter Reinert. Der 2009er Regent Rosé trocken ist vollmundig in seinem Geschmack und hat ein tolles Wildfrüchtespiel. Er ist ein idealer Sommerbegleiter.

Kernling

Herkunft: Mutation aus Kerner
Kenn-Nr.: RBE 88  •  zugelassen seit: 1995  •  geschützt seit: 1995
Farbe: gelbgrün
Geruch: neutral, duftig
Geschmack: fruchtig, neutral, harmonsich
Kernling ist eine Mutation aus der Rebsorte Kerner. Ludwig Hochdörfer fand 1974 die Mutation in einer Rebfläche, auf der Kerner angebaut wurde, in dem Ort Nussdorf in der Pfalz. Benannt wurde die Sorte nach der Muttersorte Kerner. Die Erträge der Sorte sind sehr hoch. Der Kernling ist weniger anfällig für Krankheiten als seine Muttersorte, dennoch haben beide eine starke Neigung zur Geiztriebbildung. Angebaut wird sie Sorte sowohl in Deutschland als auch in Österreich.


Aus unserer ABC-Datenbank

Bezeichnung Beschreibung
Eiweiß Proteine, die in der Traubenbeere enthalten sind und beim Einmaischen und Pressen freigesetzt werden. Proteine bestehen aus Aminosäuren und sind daher stickstoffhaltig. Zu den Proteine gehören auch die Enzyme. Beim Einmaischen und Pressen geht ein Teil der nicht enzymatisch wirksamen Proteine unlösliche Verbindungen mit Tanninen ein und fällt aus. Die restlichen gelösten Proteine, gehen in den Wein über und können später im abgefüllten Wein Eiweißtrübungen verursachen. Dies wird durch Schönungen versucht zu vermeiden.
Laubglocke Gehäuft in die Rebzeile hängende Triebe, die die Belüftung und das Abtrocknen von Blättern und Trauben behindern. Dadurch entsteht Fäulnisgefahr.