Weingueter.de

weingueter.de - Wissensdatenbank

Neues rund um den Wein

16.09.2020 Das sind die typischen Kriterien, die einen guten Rotwein auszeichnen

Wein scheint bei den Deutschen sehr beliebt. Nicht nur das stereotype Bild im Kopf spricht...

16.09.2020 Wein Ausflüge in Deutschland
Wer sich für
29.08.2020 Wein in der Coronazeit: Hat sich das Konsumverhalten geändert?

Die Pandemie brachte bei den meisten Menschen Veränderungen mit sich. Das Verhalten hat...

30.06.2020 Schätze aus der Tiefe

Nach Schätzen zu tauchen, klingt nach lukrativer und vor allem spannender Arbeit....

06.06.2020 Guter Wein muss nicht teuer sein!

Wer in einem Supermarkt durch das Weinregal geht, dem fällt die Auswahl schwer. Denn die...


Aus unserer Rebsorten-Datenbank

Ehrenbreitsteiner

Herkunft: Ehrenfelser x Reichensteiner
Kenn-Nr.: RBE 94  •  zugelassen seit: 1994  •  geschützt seit: 1994
Farbe: gelbgrün
Geruch: neutral, duftig
Geschmack: fruchtig, neutral, harmonisch
Ehrenbreitsteiner wurde 1964 an der Forschungsanstalt Geisenheim von Professor Helmut Becker gezüchtet. Die Sorte ist eine Kreuzung aus den Rebsorten Ehrenfelser und Reichensteiner. Becker wollte neue Rebsorten, die gegen Reblaus und Pilze widerstandsfähiger sind, züchten. Zu diesen Neuzüchtungen gehören auch die Rebsorten Dakapo, Prinzipal, Rondo und Saphira. Ehrenbreitsteiner bevorzugt anspruchlose Lagen und reift relativ früh. In Deutschland ist der Anbau nur auf eine kleine Fläche beschränkt.

Mariensteiner

Herkunft: Silvaner x Rieslaner
Kenn-Nr.: RBE 35  •  zugelassen seit: 1971  •  geschützt seit: 1971
Farbe: gelbgrün
Geruch: neutral
Geschmack: harmonisch
Mariensteiner ist eine weiße Rebsorte, die 1951 bei der Kreuzung der Sorten Silvaner und Rieslaner, an der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Obstbau in Würzburg, entstanden ist. Benannt wurde die Sorte nach der Festung Marienstein in Würzburg. Eigenschaften der Rebsorte sind später Reifebeginn, geringes Mostgewicht, hohe Erträge, sowie geringe Verrieselungsneigung. In Deutschland wird die Sorte in Franken angebaut.


Aus unserer ABC-Datenbank

Bezeichnung Beschreibung
Nachgeschmack Begriff der Weinansprache: Meist unangenehmer Geschmackseindruck, der nach dem Schlucken im Mund und Rachen verbleibt. Wird vor allem in Abgrenzung zum Abgang verwendet.
Böckser Ein weit verbreiteter Weinfehler. Böckser entstehen immer im Zusammenhang mit Schwefel. Die häufigste Böckserart, der Schwefelwasserstoffböckser oder der Geruch nach faulen Eiern, wird von Schwefelwasserstoff hervorgerufen. Es entsteht in den Frühphasen der Gärung und wird zum Großteil durch das gleichzeitig gebildete Kohlendioxid aus dem Wein ausgewaschen. In diesem Stadium lässt sich Böckser durch einfaches Belüften entfernen, wobei der Schwefelwasserstoff zu Wasser und freiem Schwefel oxidiert.